Tracht

Im Gründungsjahr 1953 fuhr Heinrich Rosenauer mit Dr. Fritz Lang in verschiedene Ortschaften der Umgebung, um nach einer bodenständigen Tracht Ausschau zu halten. Die Suche blieb jedoch ohne Erfolg, und man hat sich dann für die Anschaffung der Miesbacher Tracht entschieden, weil diese am meisten Gefallen fand.


Die „Wolfstoana Buam“ 1954 beim Trachtenball in Passau
(Von links nach rechts: Heinrich Rosenauer sen., Johann Koll, Otto Binder, Johanna Rosenauer, Johann Paster, Max Mini, Maria Poxleitner, Max Kandlbinder)

Die Frauen trugen schwarze Schnürmieder, dunkelrote Röcke und Spenzer mit Samtbandverzierung, weiße Schürzen und seidene Einstecktücher. Dazu gehörte ein flacher, grüner Filzhut mit einer Flaumfeder. Die Burschen hatten gestickte, kurze Lederhosen, grüne Westen mit roter Paspelierung, weiße Wadlstrümpfe mit grünem Stickmuster, grau-grüne Joppen und grüne, ebenfalls mit Flaumfedern geschmückte Plüschhüte. Die Männer trugen statt der kurzen Lederhose lange, graue Hosen mit grünen Seitenstreifen. Die Trachten wurden damals auf Abzahlung gekauft, wobei Rosenauer mit seinem Haus bürgen musste. Im Jahre 1958 wurde die erste bodenständige Tracht eingeführt. Die Frauentracht bestand nun aus einem grünen Leibchen mit braun-rotem Miedereinsatz und Goldbortenverzierung, einem roten Rock und einer blassgelben Schürze. Dazu wurden schwarze Häubchen mit Schleifen getragen. Die Männer bekamen Lederbundhosen , rote Westen und dunkelgrüne Joppen mit Silberknöpfen.


Die „Wolfstoana Buam“ in der ersten bodenständigen Tracht

Rechtzeitig zum Gautrachtenfest 1973 ging man an die zweite Trachtenerneuerung, nachdem man literarische Quellen und Votivtafeln ausgewertet hatte. Bei den Frauen besteht das Mieder aus blauem, gemustertem Wollbrokat, ist mit schwarzem Samt und schmalen Goldschnüren eingefasst und mit goldenen Haken und schwarzem Band geschnürt. Der Rock ist schwarz, reich gereiht und hat ein altrosa, ca. 15 cm breites Kittelblech. Die Schürze ist aus dunkel-altrosa Seidenbrokat. Der Männerrock entspricht in seiner Farbgebung – blau mit schwarzer  Stickerei und schwarzen Kuhhornknöpfen – dem Frauenmieder. Die Weste besteht aus altrosa Seidenbrokat. Es kann sowohl eine schwarze, lange Hose, als auch eine schwarze Bundhose dazu getragen werden. Der Hut ist flach und mit schwarzem Samtband und einem Silberknopf verziert.


Katharina und Helmut Nusser in der jetzigen Tracht